Sportmedizin

Unser Schwerpunkt liegt auf der internistisch-pneumologischen Betreuung von Leistungs- und Hochleistungssportlern, sowie auf dem Einsatz der Sportmedizin im präventiven und rehabili-tativen Bereich der Inneren Medizin und Lungenheilkunde.

Sport wirkt wie ein Medikament, wenn man die richtige Dosis findet, oft besser und ohne Nebenwirkungen. In zahlreichen Studien ist mittlerweile gezeigt worden, dass körperliche Akti-vität die Zahl der Krankenhausaufenthalte, die Häufigkeit der Arztbesuche, die Fehltage am Arbeitsplatz und den Verbrauch an Medikamenten reduziert.

Regelmäßige Bewegung senkt die Sterblichkeit signifikant. Am besten ist der positive Effekt auf das Herz Kreislaufsystem untersucht. Es häufen sich die Beweise auch in Bezug auf Krebserkrankungen, vor allem hormonabhängige Tumoren (Brust, Prostata), aber auch Darmkrebs.



Sport beeinflusst fast jedes System unseres Körpers.


Er führt u.a. zu einer
• Ökonomisierung der Herzarbeit, bei Patientin mit erhöhtem Blutdruck zu einer Blutdrucksenkung
• Ökonomisierung und Kräftigung der Atmung bei COPD oft wirksamer als manches Spray
• Bessere Fließeigenschaften des Blutes, verbesserte Gefäßfunktion Verminderung der Blutgerinselbildung (z.B. Schlaganfall)
• Steigerung der Knorpelstoffwechsels und der Knochenmasse sowie der Muskulatur Stabilisierung des Bewegungsapparates, Osteoporoseprophylaxe
• Steigerung und Verbesserung des Hirnstoffwechsels positiver Effekt auf die Psyche, verbesserte Schmerz- und Stresstoleranz
• Regulation der Blutfette, des Blutzuckers, des Gewichtes Cholesterinsenker, Verbesserung bei Diabetes Mellitus
• Stimulation des Immunsystems verbesserte Abwehrlage, weniger Infekte



Diese Effekte treten aber nur durch ein regelmäßiges Training ein. Zu starke körperliche Belastung kann auch negative Aus-wirkungen haben. Zu wenig bringt aber nichts. Das Verhältnis Kraft/Ausdauer/Koordination muss stimmen. Deshalb bieten wir eine professionelle Bereuung:

Sportmedizinische Leistungs Check-up
Zur Erfassung des aktuellen Leistungstandes (mit Berechnung der sog. „anaeroben Schwelle“)
• Vor Beginn einer regelmäßigen sportlichen Tätigkeit
• Zur Trainingskontrolle
• Zur Trainingssteuerung

Die Diagnostik umfasst neben der körperlichen Untersuchung
• die Fahrradergometrie mit der Erfassung der Atemparameter (Spiroergometrie) und/oder der Lactatkonzentration
• die Lungenfunktionsuntersuchung mit Messung der Blutgase (Sauerstoff, Kohlendioxid, pH) vor und nach der Belastung
• optional eine Herz-Ultraschall-Untersuchung durch einen Kardiologen vor Ort

Trainingsempfehlungen- und Planung für Neueinsteiger und zur Trainingssteigerung
• Anhand der erhobenen Befunde durch uns
• Optional bieten wir auch eine persönliche Betreuung durch einen Coach/Trainer (Dipl. Sportwissenschaftler) an, der die Trainingspläne weiter ausarbeitet und auch mit Ihnen effektiv umsetzt